Fachhochschule Münster und Amateurfunk


„Amateurfunk studieren”

Sie interessieren sich für ein technisches Studium und fühlen sich dem Amateurfunk verbunden? Dann kommen Sie zu uns! Die Fachhochschule Münster bietet Ihnen im Fachbereich „Elektrotechnik und Informatik” neben einer praxisnahen Grundausbildung eine Spezialisierung im Bereich Nachrichten- und Hochfrequenz-Technik. Sie haben bereits ab dem 3. Semester die Möglichkeit, sich im Rahmen von Projekt- und Abschlussarbeiten mit dem Thema „Amateurfunk” zu beschäftigen, z.B. bei der Entwicklung von Leistungsverstärkern, rauscharmen Vorverstärkern, Transvertern, Antennen etc. - und das auf allen (!) Amateurfunkfrequenzen von 135 kHz bis 440 Thz (Laserfunk). Dabei setzen wir modernste Schaltungs- und Aufbautechnik ein.

In Ihrer Freizeit sind Sie außerdem herzlich eingeladen, sich am Betrieb der Station DF0MU zu beteilligen.

Das Hochfrequenz-Labor der Fachhochschule Münster betreibt seit 2006 ein externes Antennen-Messgelände. Hier werden Antennenprojekte für viele Anwendungen im Frequenzbereich von Kurzwelle bis weit in den GHz-Bereich (Schmalband- und Breitbandantennen) entwickelt und optimiert. In einer Zeit, in der großen Wert auf Miniaturisierung Wert gelegt wird, muss man sich vor allem um eine optimale Antennen-Konstruktion bei gegebenen Randbedingungen bemühen. Wichtige Stichworte sind IEEE802.11, ISM (434, 868, 2450 etc.), RFID etc.. Gerade die messtechnische Bestimmung der wesentlichen Antennen-Parameter verlangt nach einem möglichst reflexionsfreiem Umfeld wie sie nur in sehr teuren Absorberhallen oder im Freifeld zu finden sind. Einziger Nachteil der Freifeld-Messungen: Darüber hinaus erlaubt die Bebauung auf einem Teil des Antennen-Messgelände auch die Untersuchung unter realen urbanen Bedingungen.

Das Antennen-Messgelände ist außerdem die "Heimat" von DF0MU - der Clubstation des HF-Labors an der Fachhochschule Münster. Hier wird aktiver Funkbetrieb - weitgehend mit selbst gebauten Anlagen - auf nahezu allen zugelassenen Frequenzen von 135 kHz bis 440 THz (also "Laserfunk") durchgeführt. Schwerpunkt dieser Aktivitäten sind die Teilnahme an Funk-Wettbewerben im Frequenzbereich ab 144 MHz. Die ca. 20 Angehörigen dieser Clubstation kommen sowohl aus dem Umland (z.B. Rheine) als auch aus einem Umkreis von gut 100 km und engagieren sich in ihrer Freizeit beim Auf- und Ausbau der Funkstation. Studierende der Fachhochschule Münster laden wir ausdrücklich ein, sich an diesen Aktivitäten zu beteiligen.

Das HF-Labor unterstützt ausdrücklich die Aktivitäten der Funkamateure auf dem Gelände, von der alle Beteiligten profitieren:

Die Studierenden arbeiten in unterschiedlichen Veranstaltungen bereits ab dem 3. Semester (Studienrichtung "Nachrichtentechnik") an Projekten im Bereich Elektronik, HF-Technik und Antennenbau von Kurzwelle bis Mikrowelle, die direkt in die Praxis umgesetzt werden. Beispiele: Antennen für SHF, Alarmanlagen mit Videoüberwachung, Ansteuerung für Trioden und Tetroden, hochselektive Vorverstärker für 432 MHz etc..

Die Funkamateure sorgen ehrenamtlich für den Erhalt und weiteren Ausbau einiger Einrichtungen auf dem Gelände. Ohne diese technische Unterstützung wäre der Betrieb des Antennen-Messgeländes in diesem Umfang nicht möglich - dafür auch an dieser Stelle: Vielen Dank!

Den Funkamateuren steht ein hervoragend ausgestattetes Antennen-Gelände mit Stromanschluss, Wasserversorgung und sonstiger Infrastruktur zur Verfügung.

Wenn Sie Funkamateur sind (oder es werden wollen) und sich über die Studienbedingungen, insbesondere hinsichtlich der Hochfrequenz- und Funktechnik an der Fachhochschule Münster informieren möchten, wenden Sie sich bitte direkt an mich. Sie erreichen mich per email email oder auch gern telefonisch (02551-962275). Sollten Sie auf Ihre email nicht innerhalb weniger Tage eine Antwort erhalten, sind Sie vermutlich an der Firewall gescheitert - in diesem Fall versuchen Sie es bitte nochmals unter Verwendung des "offiziellen" Kontaktformulars

Die Seiten des HF-Labors im Fachbereich Elektrotechnik und Informatik erreichen Sie unter www.fh-muenster.de/fb2/labore_forschung/hf/index.php

vy73 es awds an der Fachhochschule Münster

Dirk Fischer, DK2FD